Projekt Beschreibung

Versorgungswerk der AKNW, FLACHSMARKT Karree

Versorgungswerk der Architektenkammer NRW

Situa­ti­on

Das Objekt Kett­wi­ger Straße 64 in Essen befin­det sich im Ver­mö­gens­be­stand des Ver­sor­gungs­werks der Archi­tek­ten­kam­mer NRW. Das Gebäude wurde 1912 erbaut und blickt auf eine bewegte Geschich­te zurück. Es wird aktuell von Mietern ver­schie­de­ner Bran­chen wie Medizin, Dienst­leis­tung und Handel gewerb­lich genutzt. Geo­gra­fisch liegt es angren­zend an die Fuß­gän­ger­zo­ne am soge­nann­ten Flachs­markt.

Aufgabe

Im Zuge einer Sanie­rung sollen zur Stei­ge­rung der Attrak­ti­vi­tät des Objekts neben der Posi­tio­nie­rung und einem neuen Namen auch eine anspre­chen­de Fas­sa­den- und Foy­er­ge­stal­tung sowie ein plau­si­bles Wege­leit­sys­tem ent­wi­ckelt werden. Die rele­van­ten Ziel­grup­pen sind gewerb­li­che Mieter und deren Kunden.

Lösung

Zu den äußeren archi­tek­to­ni­schen Merk­ma­len des Gebäu­des zählen unter anderem eine nahezu qua­dra­ti­sche Grund­flä­che, eine massive Block­be­bau­ung sowie eine klar struk­tu­rier­te Fens­ter­an­ord­nung. Dieses archi­tek­to­ni­sche Prinzip reflek­tie­rend leiten wir aus der Gebäu­de­form in Ver­bin­dung mit der geo­gra­fi­schen Lage einen allein­stel­len­den Namen mit lokalem Bezug ab: Flachs­markt Karrée. Neben einem Wege­leit­sys­tem ent­wi­ckeln wir eine Fas­sa­den- und Foy­er­ge­stal­tung, die in moder­ner Umset­zung eine Brücke zwi­schen Tra­di­ti­on und Gegen­wart schlägt. Dazu zählt unter anderem ein Bil­der­fries, der die Geschich­te des Gebäu­des abbil­det.

Ergeb­nis

Das Gebäude prä­sen­tiert sich wertig und ein­la­dend. Der eigen­stän­di­ge und merk­fä­hi­ge Name wird in Essen schnell zum Begriff und ermög­licht eine direkte lokale Zuord­nung. Ins­be­son­de­re die Gestal­tung des Ein­gangs­be­reichs in Form der Micro-Aus­stel­lung schafft einen span­nen­den und sub­stan­zi­el­len Bezug zur städ­te­bau­li­chen Ent­wick­lung und Gebäu­de­his­to­rie.